Inland

Zahl der Kriegsdienstverweigerer bei der Bundeswehr steigt

Zahl der Kriegsdienstverweigerer bei der Bundeswehr steigt

Quelle: www.globallookpress.com © Michael Debets / ZUMAPRESS.comOstermarsch in Frankfurt am Main / Symbolbild

Seit Jahresbeginn habe die Zahl der Soldaten, die ihren Dienst in der Bundeswehr abbrechen möchten, stark zugenommen. Das berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland am vergangenen Wochenende unter Bezugnahme auf einen Bericht in der taz. Darin heißt es: 

«Vom Januar bis zum 2. Juni habe das zuständige Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben 533 Anträge auf Kriegsdienstverweigerung erhalten.»

Damit habe sich die Zahl der Anträge im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Laut dem RND-Bericht stammten 528 der derzeitigen Anträge von aktiven Soldaten und Reservisten – nur fünf der Anträge seien von ungedienten Antragstellern gekommen. 

Zudem gab ein Sprecher des Familienministeriums der Zeitung Auskunft darüber, dass die Kriegsdienstverweigerer ihre Anträge häufig damit begründeten, «dass sie mit einer kriegerischen Auseinandersetzung nicht gerechnet hätten».

Baden-Württemberg: Kriegsspiele in Donaueschingen – Bundeswehr übt in belebter Innenstadt

Baden-Württemberg: Kriegsspiele in Donaueschingen – Bundeswehr übt in belebter Innenstadt

Baden-Württemberg: Kriegsspiele in Donaueschingen – Bundeswehr übt in belebter Innenstadt

Des Weiteren habe der Sprecher mitgeteilt: «Im Dienst befindliche Soldaten sind nach der Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer alsbald zu entlassen.»

Grundsätzlich könnten sich alle anerkannten Kriegsdienstverweigerer auf ihren Status als Verweigerer berufen, stellte das RND fest. Dies gelte sowohl für den Fall der Wiedereinführung der Wehrpflicht, als auch für Einberufungen im Spannungs- und Verteidigungsfall. 

Source

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован. Обязательные поля помечены *

Этот сайт использует Akismet для борьбы со спамом. Узнайте, как обрабатываются ваши данные комментариев.

Кнопка «Наверх»